TRAUER

Projektentwicklung Medien
von Anette Ramich

Trauer und Tod berühren mich sehr und werden in Deutschland nur hinter verschlossenen Türen besprochen. Ich denke, dass das nicht der richtige Weg ist, um mit diesem Thema umzugehen. Deshalb war es mein Ziel, dass Menschen sich mehr mit diesem Thema auseinandersetzen.

Als wir uns innerhalb des Semesters mit dem Thema „Berührung“ beschäftigten, war mir absolut nicht klar, in welche Richtung sich diese Semesterarbeit entwickeln würde. Ich machte mir Gedanken darüber, was mich in meinem Alltag berührt. Nach einem emotionalen „Greys-Anatomy-Abend“ wusste ich es dann: Es trifft mich, wenn ich einen Menschen weinen sehe oder jemand stirbt. Scheinbar berührt mich nichts so sehr wie die Themen Tod und Trauer. Doch warum berühren mich diese Themen so? Um diese Frage zu beantworten, habe ich tief gewühlt und eine Antwort für mich gefunden.

„Trotz meiner eigenen Erfahrung mit Trauer, habe ich noch viel dazu lernen können. Mein Mitgefühl trauernden Menschen gegenüber ist noch größer geworden.“

Vorheriger Beitrag
MEMENTO MORI
Nächster Beitrag
Grenzbegegnungen – Erinnerungen des Zeitzeugens Wolfgang Ruske
Menü