Slow Fashion gegen Verschwendung

Craft Design

Besuch der Ausstellung „Use-less“ im Museum August Kestner, Hannover

Was bedeutet Ökologie in der Bekleidungsindustrie? Wie viele Tonnen von Kleidungsstücken werden jährlich entsorgt? Und wie können Menschen angeregt werden, die negativen Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie in ihre Entscheidungen und Handlungen mit einzubeziehen? Die Ausstellung „Use-less“ stellt die Ergebnisse der Slow-Fashion-Forschung der Hochschule Hannover in den Mittelpunkt. Diese zeigen auf eine kreative und zugleich kritische Art, wie Design als Gegenentwurf zur Billigmode genutzt werden kann.

„Buy less, choose well, make it last“, Vivien Westwood

Mit großem Interesse gingen die Studierenden und Lehrenden des Studiengangs Craft Design der DIPLOMA Hochschule durch die Ausstellung. Unterschiedliche Materialien und Oberflächenbeschaffenheiten konnten visuell und haptisch erlebt, tradierte und aktuelle Verarbeitungstechniken bestaunt und ausprobiert werden.

„Eine Brusttasche aus Waschetiketten? Da muss ich zweimal hingucken. Eine gute Lösung“, so die Craft Design-Studentin Katrin Beckmeier.

Der Nachhaltigkeitsgedanke wird in den Designprojekten des Craft Design-Studiums aktiv mit einbezogen. Er umfasst sowohl regionale als auch technologische Aspekte der handwerklichen Gewerke. Eine tolle Ausstellung, die das textile Material, sei es aus pflanzlichen, tierischen oder künstlichen Fasern, als formale und inhaltliche Bereicherung für weitere Studienprojekte im Craft Design darstellt.

Student vor einer Wand voller Klebezettel mit der Frage "Was können wir ändern", Ausstellung Slow Fashion des Studiengangs Craft Design

Weitere Nachrichten aus dem Fachbereich

Menü